Organisationskultur, Führung

Der vielleicht wichtigste Ansatzpunkt für Vereinbarkeitsfreundlichkeit im Unternehmen ist wohl am schwierigsten zu beeinflussen: die Organisationskultur. Vereinbarkeitsfreundlichkeit muss schriftlich verankert und gelebt werden – nur wenn sie immer mitgedacht wird, kann sie auch gelingen. Massnahmen zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben dürfen keine einmalige Sache sein. Sie sollen umgesetzt und an sich verändernde Rahmenbedingungen und Bedürfnisse der Mitarbeitenden angepasst werden. Kurz: Massnahmen zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sollen in die Unternehmensphilosophie und ins Unternehmenskonzept eingebettet sein.

 

Vereinbarkeitsfreundlichkeit im Leitbild

Ein Firmenleitbild bietet Orientierung für die Mitarbeitenden nach innen und nach aussen. Es stärkt die Identifikation und dient als Leitplanke für das tägliche Handeln. Alle Beschäftigten sollen sich im Leitbild wiederfinden: Frauen und Männer, Teilzeit- und Vollzeitangestellte, Mitarbeitende mit und ohne Familienpflichten. Die Kernaussagen zur Familienfreundlichkeit und zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sollten ins Leitbild des Unternehmens einfliessen. Bei Mitarbeitenden, die in den Entwicklungsprozess des Leitbilds einbezogen werden, erhöht sich die Identifikation mit den Aussagen und Zielen.


Positive Bewertung von Familienarbeit

Die Organisationskultur lässt sich unter anderem daraus ersehen, wie über Mitarbeitende mit Familienpflichten gesprochen wird und wie sie in Entscheidungsprozesse und Weiterbildungsmassnahmen einbezogen werden. Es gehört zu einer familienfreundlichen Organisationskultur, dass Vorgesetzte das Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienarbeit als positive Erfahrung bewerten, die ihnen auch am Arbeitsplatz zugute kommt; oder dass Vorgesetzte mit Familienpflichten dies auch sichtbar machen und mit gutem Beispiel vorangehen. Erleichternd für Mitarbeitende mit familiären Verpflichtungen ist zum Beispiel, dass Sitzungen nicht kurz vor Mittag oder Büroschluss angesetzt werden oder dass bei der Planung von Dienstreisen Rücksicht genommen wird.

Führung

Führungspersonen aller Hierarchiestufen prägen die Kultur einer Organisation massgeblich mit. Sie leben die Werte des Unternehmens vor, sie geben vor, was Mitarbeitende dürfen und was nicht, sie entscheiden darüber, ob und wie Massnahmen zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben in ihrem Bereich umgesetzt werden. Deshalb sollten Vorgesetzte in einem Unternehmen ein gemeinsames Verständnis von vereinbarkeitsfreundlicher Führung entwickeln. Dazu gehören ein kooperativer und transparenter Führungsstil mit Mitsprachemöglichkeiten sowie Führungsinstrumente wie zum Beispiel Management by Objectives, die mit klar definierten Zielen und Handlungsspielräumen arbeiten.


Topsharing

Topsharing ist Jobsharing auf Führungsstufe: Zwei (oder mehr) Personen teilen sich die Verantwortung für ein Team, eine Abteilung oder ein Unternehmen. Das ermöglicht es Führungspersonen, Teilzeit zu arbeiten und so ihre Verantwortung im Unternehmen und die familiären Verpflichtungen zu vereinbaren. Das Unternehmen profitiert von doppeltem Wissen, doppelter Erfahrung und dem regelmässigen Austausch der Führungspersonen. Erfolgreiche Topsharing-Beispiele aus der Praxis zeigen: Führung ist teilbar – nicht in jedem Fall, aber oft.

Für Unternehmen

  • Frauen in Führungspositionen: So gelingt's! Erfahrungen aus zehn grossen und mittleren Unternehmen.
    Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Bern: Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement (2010).
  • Innovativ führen mit Diversity-Kompetenz. Vielfalt als Chance.
    Müller Catherine & Sander Gudrun. Bern: Haupt Verlag (2009).
  • Das Modell TopSharing. Gemeinsam an die Spitze.
    Kuark Julia K. Bestellen unter www.topsharing.ch
  • Gleichstellungs-Controlling. Das Handbuch für die Arbeitswelt mit CD-ROM.
    Müller Catherine & Sander Gudrun. Zürich vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich (2005).

Mehr zum Thema

Wie die vorgestellten Massnahmen in der Praxis umgesetzt werden können und wirken, haben wir für Sie im Bereich Erfolgsgeschichten zusammengestellt.

Sollte Ihre Firma auch hier stehen?

Ist Ihr Unternehmen vereinbarkeitsfreundlich? Welche Massnahmen haben sich bewährt? Schreiben Sie uns – wir erweitern die Liste der Erfolgsbeispiele regelmässig.