Personalarbeit

Berufliche Entwicklung und private Verpflichtungen brauchen sich nicht auszuschliessen. Für Angestellte mit privaten Aufgaben ist es wichtig, dass sie Entwicklungschancen erhalten. Im Gegenzug sind sie überdurchschnittlich unternehmenstreu, wie man aus Untersuchungen weiss. Eine vereinbarkeitsfreundliche Personalauswahl und Personalentwicklung lohnt sich: Das weibliche und das männliche Wissenspotenzial wird besser genutzt und die Firma profitiert von Kompetenzen, welche die Mitarbeitenden in der Familien- und Freiwilligenarbeit erworben haben.

 

Personalauswahl

Die Suche nach qualifiziertem Personal ist für jedes Unternehmen mit erheblichem Aufwand verbunden. Und auch das Einarbeiten von neuen Mitarbeitenden kostet Zeit und Geld. Umso wichtiger ist es, dass die Stellen passend und möglichst langfristig besetzt werden. Eine vereinbarkeitsfreundliche Personalrekrutierung überprüft jede neu zu besetzende Stelle darauf, ob sie sich für Teilzeit eignet, und schreibt sie dann entsprechend aus. Weiter trägt sie den unterschiedlichen Karriere-, Laufbahn-, Familien- und Berufsverläufen von Männern und Frauen Rechnung. Inner- und ausserberuflich erworbene Kompetenzen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Planungs- und Organisationsfähigkeit werden im Bewerbungsverfahren, bei der Lohneinstufung und bei Beförderungen mitbewertet.

Mehr Informationen zur Erfassung von Schlüsselkompetenzen und zum Sichtbarmachen von freiwilliger und ehrenamtlicher Arbeit finden sich unter Ganz praktisch.

Personalentwicklung

Aus- und Weiterbildungsmassnahmen unterstützen die Motivation und die Produktion der Mitarbeitenden. Deshalb sollten in einem vereinbarkeitsfreundlichen Unternehmen dieselben Regeln gelten für Teilzeit- und Vollzeitangestellte, Frauen und Männer, Mitarbeitende mit und ohne Führungsfunktion: gleiche Kostenbeteiligung durch den Betrieb, gleiche Anzahl Weiterbildungstage pro Jahr etc. In einem jährlichen Mitarbeitendengespräch wird der Weiterbildungsbedarf ermittelt und die Laufbahnplanung thematisiert. In diesem Gespräch können auch die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben angesprochen und die damit verbundenen Bedürfnisse der Mitarbeitenden abgeklärt werden.

Unternehmen, die selber Lernende ausbilden oder an einem Lehrbetriebsverbund beteiligt sind, können die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bereits in der Ausbildung thematisieren. Zum Beispiel mit den Materialien «Life’n’work für junge Männer» oder «Going business für junge Frauen» von Profil+.

Weiterbildung für Personalverantwortliche

In vielen Unternehmen sind die Personalverantwortlichen die erste Anlaufstelle für Mitarbeitende, die Fragen zur oder Schwierigkeiten mit der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben haben. Es ist daher wichtig, dass diese Schlüsselpersonen im Unternehmen die praxistauglichsten vereinbarkeitsfreundlichen Massnahmen kennen und mit den Argumenten vertraut sind, die für oder gegen die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben angeführt werden. Investitionen in die Weiterbildung von Personalverantwortlichen zahlen sich aus, denn so wird firmenintern Know-how aufgebaut, das im Bedarfsfall nicht extern eingekauft werden muss. Zudem können themensichere Personalverantwortliche jederzeit auf die sich ändernden Bedürfnisse der Mitarbeitenden mit Familienpflichten reagieren und das Angebot anpassen.

Weiterbildungsangebote für Personalverantwortliche finden Sie unter Ganz praktisch.

Für Unternehmen

  • Zwei tun das Gleiche. Kommunikation zwischen Frauen und Männern im Berufsalltag (mit Checklisten und DVD).
    Baitsch Christof & Steiner Ellen. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich (2003). 
  • Wenn zwei das Gleiche tun… Diskriminierungsfreie Personalbeurteilung.
    Fried Andrea, Wetzel Ralph & Baitsch Christof. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich (2002).
  • Schlüsselkompetenzen wirksam erfassen. Personalselektion ohne Diskriminierung.
    Kadishi Bernadette. Altstätten: Tobler (2001).

Für Arbeitnehmende

  • Familienarbeit macht kompetent.
    Kadishi Bernadette. Zürich: Beobachter Ratgeber (2002).